Bodybuilder Heinz Dieter Zembrzycki (75): „Ich bin phänomenal“

Heinz-Dieter Zembrzycki ist in Deutschland ein Sonderfall – oder wie er selbst sagt: „phänomenal“. Der Rentner aus Nordrhein-Westfalen nahm im Alter von 75 Jahren erneut an einem Bodybuilding-Wettkampf teil. Was treibt ihn an? Und was ist das Geheimnis hinter seinem jugendlichen Körper? FITBOOK hat ihn zwischen Frühstück und Home-Gym ans Telefon geholt.

Dieter, du musst trainieren’ – Das hat sich der Wettkampfbodybuilder Heinz-Dieter Zembrzycki aus dem nordrhein-westfälischen Scherfede dreimal in seinem Leben eingeredet. Das erste Mal mit 18, als seine Arbeitskollegen alle stärker waren als er. Beim zweiten Mal, mit 56, herzkrank, übergewichtig und im Vorruhestand am Küchentisch sitzend, kaufte er sich „statt zu jammern“ ein Hantelset und verschwand in seinem zum Home-Gym umgebauten Keller, bis er fühlte sich wieder wohl in seinem Körper. Zum dritten Mal sagte er es sich im Sommer 2022, als ihn der Bodybuilding-Verband „Wabba International Germany“ bat, wieder seine Muskeln auf der Bühne spielen zu lassen. Heinz-Dieter Zembrzycki stieg ins Fitnessstudio ein und ging nach zwei Monaten Training zu “Mr. and Mrs. Germany”.

Auch Lesen :  Ersatz für Hartz IV: Das Bürgergeld kann kommen

Seine Bilanz an diesem Tag: Platz sechs bei den 40-Jährigen, Platz drei bei den 50-Jährigen und weil es in Deutschland kaum jemanden über 60 gibt, der Bodybuilding betreibt, hat Heinz-Dieter „Mr. Deutschland“ in der Altersklasse ab 60. Das berichtete die Regionalpresse.

Nicht der erste Titel von Heinz-Dieter als Bodybuilder. Letzteres aber, wie der 75-Jährige im Interview mit FITBOOK verriet. Höchste Zeit mit einem Anruf beim Bodybuilding-Urgestein aus Nordrhein-Westfalen.

FITBOOK: Was war Ihre Motivation, mit 75 zum Bodybuilding-Wettkampf zurückzukehren?
Heinz-Dieter Zembrzycki: „Der Wunsch, an Wettkämpfen teilzunehmen, liegt an der Jugend. Ich bin Bodybuilder mit Herz! Da ich mich noch jung fühle, sind Wettkämpfe für mich immer noch wünschenswert. Ich setze mir das Ziel, an einem bestimmten Tag an einem bestimmten Ort zu stehen und mich vorzustellen. Ich habe auch gemerkt, dass ich das Zeug dazu habe.”

Auch Lesen :  Silvester Feuerwerk 2022: Hier ist Böllern erlaubt – Dresden, Erfurt, Magdeburg | Regional
Heinz-Dieter Zembrzycki weiter
So ein Poser! Heinz-Dieter in seinem ElementFoto: Achim Winkler

FITBOOK: Welche Übungen hast du gemacht?
Zembrzycki: „Bankdrücken, Zug, Beinmaschinen – wie gesagt, immer leichte Gewichte. Dazu intensives Bauchmuskeltraining, Laufband und Rudergerät. Beim Training muss man vielseitig sein! Viele machen immer das Gleiche. Und es nützt nichts.”

FITBOOK: Wie hältst du dich abseits von Wettkämpfen im Alltag fit?
Zembrzycki: „Meine Kinder haben mir ein stabiles Indoor-Bike geschenkt, auf dem ich mich 20 Minuten lang aufwärme. Danach trainiere ich mit Fitnessbändern, das macht mir Spaß! Außerdem gehe ich morgens eine Stunde mit dem Hund spazieren und nachmittags zeigt mein Fitnessarmband etwa 20.000 Schritte am Tag an.”

Das Ehepaar Zembrzycki und Heinz-Dieter mit ihrem Hund Wobby
Heinz-Dieter mit seiner Frau Ursula und den beiden Trophäen: „Mr. Germany“ bei den 60-Jährigen, Platz 3 bei den über 40. Der 75-Jährige geht täglich zwei Stunden mit seinem Hund Wobby spazieren.Foto: privat

FITBOOK: Was ist das Geheimnis deiner ewigen Jugend?
Zembrzycki: „Das sind meine Gene. Als Teenager hatte ich Probleme, einen Freund zu finden, weil ich mit 19 aussah wie eine 15-Jährige.“

Auch interessant: Die Formel für ein langes Leben

FITBOOK: Welchen Rat möchtest du anderen geben?
Zembrzycki: „Ich habe mir immer gesagt: Dieter, du musst dir ein Ziel setzen, sonst drehst du als Rentner durch. Bewegung ist gut, aber man kann dieses Wissen niemandem aufzwingen. Wenn du dich nicht selbst bewegst, solltest du dir einen Hund zulegen.”

Auch Lesen :  Mit nachhaltigen Lösungen gegen den bedrückenden Klimawandel

FITBOOK: Was bringt Heinz-Dieter Zembrzycki auf den Tisch?
Zembrzycki: „Zum Frühstück zwei Scheiben Vollkornbrot mit Magerwurst oder Magerkäse und ein Schnapsglas Rapsöl. Mittags nach dem Training bevorzuge ich gebratenen Fisch mit Tiefkühlgemüse und ein paar Kartoffeln. Abends gibt es dick mit Quark bestrichene Reiswaffeln, dazu Räucherlachs oder Thunfisch aus der Dose. Zum Schluss ein säuerlicher Apfel mit Soda zum Dehydrieren. Manchmal mache ich aus vier Eiern auch Rührei, der Hund bekommt wegen meines Cholesterins drei Eigelb.”

FITBOOK: Welche Nahrungsergänzungsmittel nimmst du?
Zembrzycki: “Fischölkapseln seit Mitte der 50er und Vitamin B-12.”

FITBOOK: Snacks und Alkohol sind tabu?
Zembrzycki: „Ich habe weder Alkohol noch Snacks. Wenn der Tatort sehr spannend ist, nehme ich eine Handvoll Nüsse.“

FITBOOK: Hast du jemals illegale Drogen genommen?
Zembrzycki: “Diäten sind natürlich. Ich nehme keine Anabolika. Früher nicht und heute nicht.”

FITBOOK: Und was kommt als nächstes?
Zembrzycki: „Eigentlich wollte ich letztes Jahr aufhören, aber der Bodybuildingverband hat mir mehrmals geschrieben und gesagt: ‚Dieter, steh wieder auf!‘ Gott, sagte ich mir, es ist noch möglich, und ich ging dorthin. Nicht nur, um zu gewinnen, sondern auch, um die Leute glücklich zu machen. Weißt du, nach 60 gibt es niemanden mehr, der Bodybuilding macht. Ich bin ein Sonderfall , phänomenal! Aber alles hat ein Ende. Ich höre jetzt als Bodybuilder auf, weil ich mich selbst nicht enttäuschen will. Ab jetzt mache ich nur noch Fitness.”

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button