Borussia Mönchengladbach: „Jonas ist ein Unterschiedsspieler“ – Sport

Einen Monat und zwei Tage vor der WM brach die Welt des Fußballers Jonas Hoffmann zusammen. „Ich bin am Boden zerstört“, sagt er heute, etwa drei Wochen später.

Am Abend des 18. Oktober schlug der Stürmer von Borussia Mönchengladbach in der 25. Minute nach einem Zweikampf im Pokalspiel bei Darmstadt 98 mit der linken Schulter so heftig auf den Boden, dass er sofort spürte, dass etwas gebrochen war. „Das war so ziemlich der schlimmste Schmerz, den ich je hatte“, sagt er. Vor drei Tagen war Hoffmann zu Gast im ZDF-Sportstudio und wurde dort vor einem Millionenpublikum als Deutschlands große WM-Hoffnung gefeiert. Die Welt war wunderbar – und drohte im Nu zusammenzubrechen.

Am späten Freitagabend stand der 30-Jährige im Keller des Borussia-Parks in Mönchengladbach und erzählte mit einem entspannten Lächeln seine Geschichte. Denn es hat sich als gut herausgestellt. Nach einer schlaflosen Nacht voller Ängste und Befürchtungen vor seiner WM-Teilnahme ergab ein MRT am nächsten Tag, dass bei dem Bruch des Akromioklavikulargelenks keine Knochen beschädigt wurden. Knapp zwei Wochen lang hat Hoffmann die Schulter geschont, am vergangenen Mittwoch nahm er erstmals am vollen Trainingsprogramm in Gladbach teil und am Freitagabend im Bundesligaspiel war er auf seiner Position als Rechtsaußen bereits von Beginn an dabei.

Auch Lesen :  VfL Wolfsburg knackt in der Bundesliga auch Borussia Dortmund

Auch Hoffmanns Return wurde immer besser: In der vierten Minute traf er eine Flanke seines Teamkollegen Alassan Bley in den Strafraum und warf den Ball ins Tor zum 1:0. Die Tonhöhe zitterte. Hoffmann lächelte. Am Ende gewannen seine Gladbacher mit 3:1 und er sei nun, so Hoffmann, „in die interessanten Tabellenbereiche zurückgekehrt“.

Gladbach kassierte ohne Hoffmann zwei Niederlagen gegen Frankfurt und bei Union Berlin, und als er wieder dort ankam, gelang ihm der Sieg. Hoffmann lacht, wenn er das so hört. „Nun, die Statistik lügt nicht“, sagt er schmunzelnd und zuckt mit den Schultern – ohne Schmerzen. Nur ein Riemen sichert die linke Schulter.

Neben dem Führungstreffer glänzte der Heidelberger gegen Stuttgart mit viel Mittelfeldaktion und wichtigen Ballgewinnen. Hoffman ist erfahren, sein Timing ist gut, und das gilt auch für die Heilung seiner Schulter. Sein über 90-minütiger Einsatz am Freitagabend kam gerade noch rechtzeitig. Am Dienstag spielt Gladbach beim 1. FC Bochum, am Donnerstag gibt Bundestrainer Hansi Flick seinen Kader für die WM in Katar bekannt, die am 20. November angepfiffen wird. Hoffman ist bewusst zurückhaltend. Kein Spieler darf dem Bundestrainer zumuten, nichts fordern und nichts ertragen.

Auch Lesen :  Viele Menschen gehen vorzeitig in Rente - Olaf Scholz will das ändern - Politik

Hoffman sagt also: “Ich fühle mich gut.” In seinen letzten fünf Länderspielen stand er immer in der Startelf und erzielte zwei Tore. Sein 1:0-Tor am Freitagabend war der Beweis dafür, dass er nichts von seinen Schießkünsten eingebüßt hatte. „Aber man weiß es einfach nicht“, sagt er bescheiden über seine WM-Kandidatur. “Man kann sich nie sicher sein, vor jeder WM gab es Überraschungen.”

Auch sein Trainer Daniel Farke ist zu höflich, um mit Bundestrainer Flick zu sprechen. Farke zog es vor, am Freitagabend eine flammende Trauerrede auf Hoffman zu halten. “Es ist kein Zufall, dass Jonas zurückkommt und wir sofort gewinnen”, sagte er. “Jonas ist ein anderer Spieler, er hat einen hervorragenden Job gemacht und war gut für uns.” Hoffmann liefere im Spiel gegen den Ball „eine hohe Qualität“ ab – das größte Kompliment, das man einem torgefährlichen Stürmer im modernen Fußball machen kann. „Squeeze auf höchstem Niveau“, sagt Farke und fasst damit nur eine von Hoffmanns Stärken in drei Worte.

Auch Lesen :  Reaktionen auf Tod von "O Rei"": "Vor Pelé war Fußball nur ein Sport"

„Jonas ist immer eine gute Wahl“, sagt Daniel Farke.

Auf die Frage, ob Hoffmann eine relevante Rolle für die deutsche Nationalmannschaft bei der WM spielen könne, antwortete Farke: „Ich denke, er hat gute Chancen, an der WM teilzunehmen.“ Flick wird die richtige Entscheidung treffen. Fark sagt nur so viel: „Jonas ist immer eine gute Wahl.“

So war Hoffmanns Angst vor einem WM-Verlust zwei Wochen vor Turnierbeginn minimal. Er muss noch bis nächsten Donnerstag warten, aber es besteht kein Zweifel, dass er zu diesem Zeitpunkt benannt wird. Das ist eine gute Nachricht für den gesamten Fußball in Deutschland, und für Hoffmann wird es das Happy End einer Geschichte, die damals, einen Monat und zwei Tage vor der WM, schlimm hätte enden können.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button