Deutsche Post: Dienst eingestellt – 3228 letzte Telegramme verschickt

Geschäft Deutsche Post

Dienst eingestellt – 3228 letzte gesendete Telegramme.

Mit dem Siegeszug des Telefons, des Internets und des Smartphones nahm die Bedeutung des Telegramms ab. Mit dem Siegeszug des Telefons, des Internets und des Smartphones nahm die Bedeutung des Telegramms ab.

Mit dem Siegeszug des Telefons, des Internets und des Smartphones nahm die Bedeutung des Telegramms ab.

Quelle: dpa/Stefan Schulz

Hier können Sie sich unseren WELT-Podcast anhören.

Um die eingebetteten Inhalte anzuzeigen, ist Ihre Zustimmung zur Übertragung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Drittanbieter der eingebetteten Inhalte diese Zustimmung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Zum Jahresende stellte die Deutsche Post ihren Dienst Telegram komplett ein. Tausende Menschen nutzten die letzte Chance, um Kurznachrichten zu senden. Die Telegrammpreise waren gegen Ende sehr hoch.

vBevor die Deutsche Post den Telegram-Dienst abschaltete, nutzten Tausende Menschen die Gelegenheit, um zum Jahresende einen letzten Telegram-Gruß zu versenden. Am 31. Dezember – dem letzten Tag vor Angebotsschluss – seien in der Bundesrepublik 3.228 Telegramme verschickt worden, berichtete die Deutsche Post am Mittwoch. Zum Vergleich: In den Vorjahren wurden zwischen 200 und 300 Telegramme verschickt – pro Monat.

Das im 19. Jahrhundert erfundene Telegramm war bis weit ins 20. Jahrhundert eine der schnellsten Möglichkeiten, wichtige Informationen zu übermitteln. Persönlich oder telefonisch bei einem Post- oder Telegrafenamt verfasste Texte wurden in der Regel per Fernschreiben an ein Post- oder Telegrafenamt in der Nähe des Empfängers gesandt und dann per Kurier zugestellt.

Lesen Sie auch

Grundstückseigentümer müssen ihre Grundsteuererklärung bis zum 31. Januar 2023 abgeben.

Neue Regeln und Ausnahmen

Da Telegramme aufgrund der Wortzahl im Allgemeinen recht teuer waren, entwickelte sich ein ausgeprägter Sprachstil mit kurzen Formen anstelle von ganzen Sätzen. Eine gängige Form war etwa: „Oma kommt am Samstag um 20 Uhr“. Mit der Verbreitung des Telefons und mehr noch mit dem Aufkommen des Internets und der Smartphones verlor Telegram dramatisch an Bedeutung.

Zuletzt sei es kaum noch von Privatkunden genutzt worden, betonte die Post. Unternehmen nutzten es manchmal zur Erinnerung oder als Dankeschön für langjährige Mitarbeiter bei Firmenjubiläen, aber es wurde auch seltener. Bereits 2018 hat die Post den Versand von Telegrammen ins Ausland eingestellt. Ende des Jahres stellte sie den Dienst ganz ein, dem Beispiel vieler anderer Postunternehmen weltweit folgend.

meistgesucht Sicheres Vermögen

Ein Mini-Telegramm mit bis zu 160 Zeichen kostet neuerdings mindestens 12,57 Euro, ein Maxi-Telegramm mit bis zu 480 Zeichen 17,89 Euro – in der einfachen Variante. Mit dem Zierblatt wurden 21,98 Euro fällig.

Source

Auch Lesen :  BKA: Zahl der islamistischen Gefährder geht zurück

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button