Durchbruch in der Wissenschaft: Energiekrise bald Geschichte?

Der US-Energieminister kündigt morgen einen „großen wissenschaftlichen Durchbruch“ an.

Washington – US-Energieministerin Jennifer Granholm, 63, kündigte am Dienstag einen „großen Durchbruch in der Wissenschaft“ an. laut Medienberichten US-Forschern gelingt erstmals effiziente Kernfusion

Auch Lesen :  Neue Omikron-Sublinie: Was XBB.1.5 für Deutschland bedeutet | Freie Presse
Jennifer Granholm (63) will am Dienstag einen großen Durchbruch in der Wissenschaft verkünden.

Jennifer Granholm (63) will am Dienstag einen großen Durchbruch in der Wissenschaft verkünden.© Julia Nikinson/AP/DPA

Wissenschaftlern des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) ist es erstmals gelungen, mit einem experimentellen Fusionsreaktor mehr Energie zu erzeugen, als der Fusionsprozess verbrauchen würde: eine „Nettoleistungssteigerung“ von 120 Prozent.

Am Sonntag hatte zuerst die Financial Times über die Fortschritte berichtet. Es zitierte Informationen von drei Personen, die an der Forschung beteiligt waren. für Sie Diese Errungenschaft ist nur “Es ist nur eine Frage der Zeit”, sagt ein Fusionswissenschaftler.

Seit den 1950er Jahren versuchen Physiker, Kernfusionsreaktionen zu kontrollieren. Das Vorbild für die Forschung ist kein Geringerer als die Sonne. Im Inneren verschmilzt es jede Sekunde 600 Millionen Tonnen Wasserstoff mit 596 Millionen Tonnen Helium. Eine Differenz von 4 Millionen Tonnen wird als Energie freigesetzt und bringt die Sonne zum „Glühen“. ARD.Alpha kann lesen

Keine Emissionen und kein Atommüll! Eine Alternative zur Kernspaltung?

In einem Fusionsreaktor: In einem ähnlichen Reaktor wie diesem. "Wendelstein 7-X" US-Forscher  Entdecken Sie den Durchbruch in Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern.

Fusionsreaktor von innen: US-Forscher In Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern ©, wurde ein Wendelstein 7-X ähnlicher Reaktor entdeckt Stefan Sauer/Pr

Bisher haben das US-Energieministerium und das Labor jedoch keine offizielle Bestätigung herausgegeben, da „die Analyse im Gange ist.“ Es wurden nur Kommentare zum Fortschritt angekündigt.

Dabei sind Kernfusionsreaktoren noch weit davon entfernt, unseren täglichen Energiebedarf zu decken Aber dieser wissenschaftliche Durchbruch löste eine Feier aus.

Die Kernfusion erzeugt keine Kohlenstoffemissionen oder langlebigen Atommüll. Obwohl der Prozess viel Energie erfordert. Aber die erzeugte Energie reicht zur Versorgung mehr als aus.

bei "Phantom-Rektum-Syndrom" Es existiert wirklich - es tut weh, wenn nichts mehr übrig ist.
Wissenschaft und Forschung
Das „Phantom-Rektum-Syndrom“ gibt es – Schmerzen, wenn nichts da ist.

Langfristig kann die Kernfusion als umstrittene Alternative zur Kernspaltung angesehen werden.

vor allem während der Aufstehzeiten Energiekosten und Abhängigkeit von russischem Gas Fortschritte in dieser Forschung scheinen ein Licht am Horizont zu haben.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button