Neuartiges Kunsterlebnis in der Schleyerhalle: „Monets Garten“ kommt für drei Monate nach Stuttgart – Stuttgart

Steigen Sie in das Kunstwerk und genießen Sie es mit allen Sinnen: „Garten Monet“ verspricht einen Rausch aus Farben, Klängen und Gerüchen. Die animierte Ausstellung bleibt nach erfolgreichen Aufenthalten in New York und Berlin für mindestens drei Monate in Stuttgart.

Lokal: Uwe Bogen (Ubo)

Von der kalten Seerose im Garten der französischen Fantasie: Die 360-Grad-Ausstellung, die am 1. Dezember in Halle 4 der Stuttgarter Schleyerhalle eröffnet, verspricht ein neues Kunsterlebnis. 1926 starb Claude Monet. Jetzt werden seine analogen Arbeiten dank digitaler Technologie wiederbelebt. Der Erfolg dieser animierten Projektionen galt Anfang des Jahres in Berlin als „sensationell“. Über 120.000 Besucher wandern durch nie dagewesene Kunstwelten. Nepomuk Schessl, eigentlich ein Unterstützer des Konzerts, entwickelte die Idee, klassische Gemälde nicht in einem Museum zu betrachten, sondern sie mit einem von Monet geprägten Event zu feiern.

Auch Lesen :  Nach Empörung über Auftritt in Silbereisen-Show – Sender meldet sich

Wenn Kunst nach Lavendel duftet

Wien, New York, Berlin und jetzt Hamburg, die große französische Farbe ist zu erleben, Musik und Düfte inklusive. Ein Seerosengemälde unter einer Krone wurde bei Sotheby’s in New York für 70 Millionen Dollar verkauft. Stapel von Münzen machten kürzlich Schlagzeilen, als Umweltaktivisten der Gruppe Last Generation sie auf Kartoffelpüree streuten. In Stuttgart kann man einfach durch impressionistische Meisterwerke schlendern – projiziert auf Wände und Böden. Sie erleben Kunst, die nach Lavendel duftet.

Auch Lesen :  Prinz Harry reicht's: Sprecher bezieht Stellung zu "beschämendem" Vorwurf

Die Besuchszeit ist unendlich

Nicht im Inneren der Schleyerhalle, sondern in Halle 4 (wo „The Body of the World“ zu sehen war) präsentierte er eine umjubelte Show, vielleicht ein wenig inspiriert vom Erfolg der Weihnachtsparade. Die interaktiven Elemente sollen auch Kunstinteressierte ansprechen. „Man muss nichts wissen, man kann nichts, man muss nichts wissen“, sagt Autor Schessl, „man kommt und geht einfach.“ In Stuttgart. Ausstellung täglich geöffnet vom 1. Dezember bis 23. Februar von 10.00 bis 10.00 Uhr geöffnet bis 9.00 Uhr Der Eintritt kostet montags bis freitags 22 Münzen und samstags und sonntags 25 Münzen. Sie buchen ein Zeitfenster, zum Beispiel mit Easy Ticket, aber die Besuchszeit ist unbegrenzt.

Auch Lesen :  Frankfurt: Wer ist das? Foto hängt „überall“



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button