Wintervögel in Deutschlands Gärten machen sich rar | Freie Presse

Der Nabu zählt jedes Jahr Wintervögel in Deutschland. Diesmal gab es nicht nur weniger freiwillige Zähler. Viele Vogelarten sind noch selten zu sehen.

Berlin.

Während der Veranstaltung „Stunde der Wintervögel“ 2023 waren die Vogelsichtungen in diesem Jahr deutlich geringer als normal. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) teilte am Mittwoch mit, dass sich 2,3 Millionen Vögel in Gärten, Parks, Terrassen oder Fenstern aufhalten. infolge der Zählkampagne Anfang Januar Wie in den Vorjahren belegten Haussperling, Grasmücke und Blaue Pitta die ersten drei. gefolgt von Amseln Feldsperlinge, Elstern und Buchfinken

Auch Lesen :  Nobelpreisträger Zeilinger: „Jetzt erst recht Wissenschaft und Kunst“

im Durchschnitt Freiwillige sahen zwischen dem 6. und 8. Januar 2022 33,4 Vögel pro gezähltem Ort, mit einem Durchschnitt immer noch bei 35,5. Nord- und osteuropäische Vögel wie Krickenten können in Brutgebieten bleiben und sich vor Zügen mit geringer Leistung retten.“ Außerdem besuchten weniger Vögel Futterstellen als im Vorjahr. Denn sie suchen nun in der Natur nach ausreichend Nahrung.

Jay ist seltener denn je.

mit durchschnittlich 0,35 Proben pro Plantage. Jays werden häufiger als je zuvor gesehen. Historisch gesehen gab es durchschnittlich 0,56 Eichelhäher pro Park, Nabu vermutet, dass die vergangenen Pole-Jahre des Baums der Grund dafür waren. „Weil der Baum viele Früchte trägt Daher sind die Vögel eher in freier Wildbahn und weniger sesshaft“, erklärt Miller. sowie andere Wildvögel wie Buchfinken, Buntspechte und Falken.

Auch Lesen :  Ab sofort weltweit für Next-Gen-Konsolen und PC erhältlich

„Erstens ist es kein Problem, wenn weniger Vögel im Garten sind“, berichtet Miller, allerdings ist das Mastjahr kürzer denn je. Vielleicht liegt es an der Klimakrise. „Das kann Bäume fressen und langfristig zu einem Problem für unsere Vogelpopulationen werden.“

Auch Lesen :  Juso-Bundeskongress: Delegierte feiern Kühnert | Freie Presse

Nicht nur die Zahl der Vögel ist in diesem Jahr zurückgegangen. Aber auch freiwillige Beobachter: 2023 waren es etwa 99.000 Teilnehmer, 2022 waren es mehr als 176.000.

Die ersten unvollständigen Ergebnisse der Stimmenauszählung hat der Nabu am 11. Januar vorgelegt. Vom 12. bis 14. Mai findet eine „Stunde des Vogels im Garten“ (ECLA) statt.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button